Unternehmensblog mit Google-Optimierung (SEO)

Unternehmensblog mit Google-Optimierung (SEO)

Workshop Corporate Blog_Blogger Relations_Frankfurt

Es erstaunt mich immer wieder, dass nur sehr wenige Firmen oder Selbstständige zusätzlich zur eigenen Homepage einen Unternehmensblog betreiben und sich stattdessen ausschließlich auf Produkt-, Dienstleistung- oder Geschäftsinformationen konzertieren. Oft verfügen Unternehmen über einen eigenen Newsroom, wo man lediglich Pressemitteilungen oder Business-Info lesen kann. Aber ehrlich gesagt, das ist nicht das, wonach ein durchschnittlicher Kunde sucht! Gerade bei kleineren Firmen sind persönliche Einblicke in den Geschäftsalltag oder in die laufende Tätigkeit für Ihre Kundschaft spannend! Denn ein guter Unternehmensblog steigert nicht nur Ihre Markenbekanntheit, sondern ist auch eine hervorragende Unterstützung Ihrer PR. Der Blog wirkt sich auch positiv sowohl auf Ihre SEO Maßnahmen (Google-Optimierung), als auch auf den Aufbau einer Community und Kundenbindung aus.

Was bedeutet es aber überhaupt, einen Unternehmensblog zu führen?

Ein Firmenblog bedeutet entweder eine Unterseite auf Ihrer Homepage oder eine separat gebuchte Domain, auf der Sie immer wieder aktuelle Informationen rund um Ihr Unternehmen veröffentlichen. Sie können es sich wie ein lesenswertes Online-Magazin vorstellen, in dem Sie Ihre Unternehmensphilosophie mit Beispielen aus dem Firmenalltag zum Ausdruck bringen.

Wenn Sie z.B. in Ihrer Unternehmensphilosophie schreiben, dass Ihnen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ihrer Mitarbeiter wichtig ist, könnten Sie auf Ihrem Blog eine Mitarbeiterin dazu interviewen, wie es in der Praxis im Unternehmen tatsächlich erlebt wird. Oder wenn Sie für Nachhaltigkeit und grünes Leben stehen, könnten Sie Tipps dazu geben, wie man Plastikverpackungen beim Einkaufen vermeiden kann.

Auf dem Firmenblog dürfen Sie ruhig Themen behandeln, die sich nicht explizit mit dem Verkaufen Ihrer Produkte oder Dienstleistungen beschäftigen. Vielmehr geht es hier darum, dem Unternehmen einen menschlichen Ausdruck zu verleihen und eine Inspiration für Ihre Leser zu schaffen. Die Blogthemen dürfen natürlich schon Ihren Service oder Ihr Produkt beschreiben, sollten aber nicht unbedingt „aggressiv“ darauf hinweisen, sondern eher dezent verlinken bzw. erwähnen. Ihre Leser sind intelligent und wenn Sie es schaffen, ihre Kunden durch die Qualität und den Mehrwert der Artikel von Ihrer Marke zu überzeugen, dann haben Sie bereits gewonnen. Denn die Leser, die mit Tipps, Ideen und kostenlosen aber wertvollen Content überrauscht werden, können Ihre treusten Fans oder sogar Ihre Markenbotschafter werden!

Keine Zeit zum Bloggen?

Den Satz „ich habe gar keine Zeit für so was!“ höre ich bei meiner Social Media Beratung relativ oft. Ich muss dann immer etwas schmunzeln, denn ich als erfahrene Bloggerin weiß natürlich genau, dass ein Blogbeitrag nicht in 5 Minuten runtergeschrieben wird. Ich weiß aber auch, dass es kein Hexenwerk ist und dass es sich wirklich lohnt, Zeit- oder Mitarbeiterressourcen dafür zu investieren. Um Zeit und Energie zu sparen, empfehle ich eine Kommunikation Strategie und einen Content Plan zu entwickeln. Idealerweise ist Ihre Blog-Strategie Teil einer Social Media- und Marketingstrategie, die Sie mit einem Social Media Berater oder intern entwickelt haben.

Und es reicht 1-2 optimierte Artikel im Monat zu schreiben, die durch tolle Bildern/Videos begleitet werden. Nach einem Jahr haben Sie bereits ca. 20 Blogbeiträge zu verschiedensten Themen, die nachhaltig für Ihre Online-Präsenz und Reputation arbeiten.

Unternehmenblog mit SEO

Worüber soll ich denn bloß schreiben?

Ich gehe einfach davon aus, dass jeder Unternehmer/jede Unternehmerin für ihr Business und alle Themen, die dazu gehören, brennt! Man kann sich stundenlang darüber austauschen, recherchieren, neues dazu lernen und andere mit eigenen Ideen inspirieren. Das ist auch eine fundierte Basis für einen guten, informationsreichen und unterhaltsamen Unternehmensblog. Denn hier können Sie alle diesen firmenbezogenen und spannenden Inhalte Ihren Kunden näher bringen und die Kundenbindung stärken. 

Und bitte keine Scheu: es müssen keine stilistisch perfekt aufbereiteten Texte sein – Sie dürfen ruhig die Inhalte mit Ihrer eigenen Handschrift und Persönlichkeit versehen. Sie können natürlich auch die Erstellung der Blogbeiträge outsourcen und bei Profis in Auftrag geben.

Unternehmensblog mit SEO optimierten Texten

Wenn Sie sich schon die Mühe machen, einen informativen Text mit Mehrwert zu erstellen, sollten Sie unbedingt auf einige Regeln der Text-Optimierung achten. Wenn Ihre Inhalte gut strukturiert und in Suchmaschinen auffindbar sind, können Sie zusätzlich neue, potenzielle Leser/Kunden gewinnen und sich über eine größere Reichweite freuen!

Warum Unternehmen bloggen sollen

Unternehmensblog: Beispiele

Ich habe einige interessante Unternehmensblogs aus verschiedenen Branchen und unterschiedlichen Größen für Sie analysiert, um Ihnen meine theoretischen Tipps an praktischen Beispielen zu erläutern.

Eigene Domain für Firmenprodukte eingerichtet als Ratgeber an spezifische Zielgruppe

Schwarzkopf-for-you_Blog

Schwarzkopf for you signiert durch die Dachmarke des Henkel-Konzerns aus Haarkosmetikbranche.

Schön bei Dir_Blog

Schön bei dir powered by Depot (ein Filialnetz für Wohnaccessoires und Kleinmöbel).

Kuchenkult_Blog

Kuchenkult unter der Anleitung von der Osnabrücker Konditorei Coppenrath & Wiese.

Das sind Blogs, die zu einer größeren Marke gehören, befinden sich aber auf einer eigenen Domain und sind als klassischer Ratgeber aufgebaut. Hier werden viele Tipps, Trends und Produktempfehlungen aufbereitet, die zwar auf den Produkten der jeweiligen Marke basieren, sie aber nicht mit einer ausführlichen Produktbeschreibung präsentieren, sondern im praktischen Gebrauch. Dadurch bekommt man eher das Gefühl einer persönlichen Beratung oder einer freundlich gemeinten Empfehlung anstatt eines reinen Sales Letters. Das hat zusätzlich eine enorm positive Auswirkung auf die Sichtbarkeit der Marken in Google, den ein Link zum Produkt, der in einem breiteren Kontext von entsprechenden Keywords verwendet wird, steigert das Ranking der Hauptinternetseite des Herstellers.

Kleinere Firmenblogs von Start-Ups und Freelancer, die Insights verraten und einen persönlichen Touch verleihen

Mir ist natürlich klar, dass nicht jedes Unternehmen sich so einen redaktionellen Aufwand leisten kann. Es gibt aber einige schöne Beispiele, die zeigen, dass auch kleine Firmen sich um die eigene Marke und deren Sichtbarkeit kümmern können, ohne großes Budget oder viel Zeitaufwand.

Vianina_Blog

Hinter der Marke Vianina. Maps to the heart versteckt sich Grafikdesignerin & Illustratorin Nina Simone Wilsmann. Auf ihrem Blog beschreibt sie neue Kooperationen, Einführung neuer Produkte, teilt Fotos von sich und gibt Einblicke in ihre Arbeit als selbstständige Grafikdesignerin. Sie schreibt ca. ein Mal im Monat, schaffst es aber trotzdem Ihrer Markte ein Gesicht zu geben und ihre Persönlichkeit dahinter zu zeigen. Sympathisch, menschlich, nahbar.

Loch-im-Brett_Blog

Loch mit Brett ist ein junges Start-up aus dem Taunus, das auf seiner Homepage unter dem Reiter „Journal“ spannende Einblicke in die Herstellung und Pflege ihres Produkts und Firmengeschichte gibt.

Serendana_Blog

Kristina Dolle vom Online Concept Store serendana hat sich für eine andere Variante des Firmenblogs entschieden. Sie hat eine extra Domain reserviert und schreibt wie eine klassische Bloggerin. Hier spielen nicht ihre Produkte, sondern ihre Gefühle und Erlebnisse die Hauptrolle. Eine schöne mentale und emotionelle Verbindung zu ihrer Firmenphilosophie der Entschleunigung und Entspannung für Frauen.

Schönwetterfront_Blog

Zum Schluss noch ein sehr cooles Beispiel, wie man über Firmenerfolge und Fortschritte auf dem eigenen Blog informieren kann. Hier möchte ich den Unternehmensblog des Wiesbadener Start-Ups Schönwetterfront vorstellen. Kurze, aber informative und unterhaltsame Texte über Unternehmensalltag, Highlights und interessante News.

Informative Artikel mit großen Mehrwert von Dienstleistern und Freiberuflern

Vielleicht sagen Sie: „Einen Blog über Produkte zu schreiben, ist ganz einfach. Was mache ich aber, wenn ich ein Dienstleister bin?“. Auch hier gibt es viele schöne Beispiele, die beweisen, dass ein Firmenblog Sie dabei unterstützt, sich als Experte zu positionieren und Ihre Expertise zu stärken. Dafür nenne ich gerne einige Bespiele aus meiner Branche, also Social Media Marketing.

PR-Spionin_Blog

PR Spionin ist ein Blog rund um das Thema moderne Öffentlichkeitsarbeit und wird von der Wiener PR-Beraterin Sylvia Fritsch geschrieben. Sie überzeugt mit schönen grafischen Details und verbreitet so Ihr Fachwissen. Der Blog ist also der beste Beweis ihrer PR- und Digital Personal Branding- Künste. Bestimmt ein sehr wichtiger Entscheidungsfaktor bei Kunden, die sich überlegen, das Angebot von Frau Fritsch anzunehmen.

Trajan-Trosev_Blog

Trajan Trosev ist ein Instagram-Spezialist. Auf seinem Blog gibt er viele Insider-Tipps zur dieser Plattform, was seine Expertise in dem Bereich deutlich erhöht. Außerdem verstreut er diesen Content zusätzlich über anderen Kanäle, z.B. über Instagram und Facebook Gruppe und erreicht dadurch auch andere Zielgruppen. Bei so einer Cross Promotion ist es wichtig, die Inhalte plattformspezifisch zu veröffentlichen und nicht überall den selben Text bzw. dasselbe Bild zu benutzen.

Amt-2.0_Blog

Ein Blogbeitrag muss nicht immer ein typischer Artikel sein. Manchmal ist ein Interview oder ein Video eine schöne Abwechslung zum klassischen Post. Das zeigt meine Kollegin Christiane Germann auf ihrem Blog Amt 2.0 Akademie. Hier werden immer wieder Politiker und andere KollegInnen interviewt, um verschiedene Blickwinkel und Perspektiven zu zeigen. Außerdem bekommen hier Leser viele wertvolle Tipps und Informationen rund um das Thema Social Media, unabhängig, ob man zur strikten Zielgruppe (Behörden, Verbände, Kommunen) gehört oder nicht.

Natürlich gibt es noch viele andere Beispiele von guten und inspirierenden Unternehmenblogs, die ermöglichen, die eigene Zielgruppe am besten zu erreichen. Wichtig ist, dass Sie sich vorab Gedanken machen, welche Ziele Sie erreichen möchten und wen Sie mit Ihren Inhalten erreichen wollen. Natürlich gehört eine ordentlich Redaktionsplanung dazu. Wann starten Sie also mit Ihrem Unternehmensblog?

Vorteile eines Unternehmensblogs auf einem Blick:

– Größere Reichweite und Markenbekanntheit
– Präsentation Ihrer Produkte im alltäglichen Gebrauch
– Owned Media – alle Inhalte gehören Ihnen und Ihrer Marke
– Authentischer Content
– Vorstellung der Unternehmensphilosophie
– Ihre Firma bekommt eine eigene Stimme
– Aufbau der Kundennähe und –bindung
– PR-Unterstützung
– Relativ niedrige Kosten

Haben Sie schon einen Unternehmensblog? Wie sieht er aus? Welche Herausforderungen haben Sie dabei? Schreiben Sie mir eine Nachricht, falls Sie dazu Fragen haben.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen